Montag, 23. September 2019, 18:14 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Susi

unregistriert

1

Freitag, 20. Februar 2015, 22:33

Rat gesucht

Hallo liebe Sterneneltern,

ich wende mich heute mit einer etwas komplizierten Frage an Euch. Leider muss ich ein wenig ausholen.

Vor einer Weile sind unsere Nachbarn weggezogen. Der Grund war, dass der Vater der beiden Kinder, 4 und 7 Jahre, gestorben ist, und die Mutter in die Nähe ihrer Familie zurückwollte. Unsere Kinder waren die besten Spielkameraden. Ich kann nicht wirklich sagen, die Mutter wäre eine gute Freundin gewesen. Wir haben uns gut verstanden, aber sie ist sehr verschlossen, hatte niemandem von der schweren Krankheit ihres Mannes erzählt. Es war ein Schock aus heiterem Himmel, als wiederum ihre Mutter - die hier auf die Kinder aufpasste, als die Beisetzung weit weg in der Heimat des verstorbenen Vaters stattfand - mir von dessen Tod erzählte. Sie erzählte auch davon, wie ihre Tochter immer schon so zurückhaltend war. Und ihre Mutter erzählte vom ersten Enkelkind, welches eine Totgeburt war und hier im Ort begraben ist. Die leidgeplagte Frau hatte auch das niemandem erzählt...

Nun hatte ich zu diesem Zeitpunkt ja auch schon Kinder in ähnlichem Alter. Wir sind in losem Kontakt geblieben, vor allem die Kinder schreiben sich noch hier und da. Nun habe ich noch Zwillinge bekommen, und, wie ich - wiederum von der Oma - nun erfahren habe, just am Geburts-/Todestag des ersten Kindes. Ob das nun der Grund ist, dass der Kontakt inzwischen ruht, weiß ich nicht... Aber mich beschäftigt es. Ich weiß, dass kaum jemand das Grab pflegen kann, alle Verwandten wohnen Hunderte von km weg. Und ich weiß, dass ich an jedem Geburtstag meiner Zwillinge an das Sternenkind denken werde, das heute neun Jahre älter wäre als meine Zwerge.

Ich habe das Bedürfnis, wenigstens eine Kerze anzuzünden am Grab, aber ich weiß nicht, ob es der Mutter recht wäre. Was meint Ihr? Soll ich sie fragen? Würde ich sie damit womöglich verletzen?? Wäre sie vielleicht verärgert, dass ich das überhaupt weiß, weil es mir ja nur ihre Mutter erzählt hat? Ich bin im Nachhinein wirklich so traurig, dass ich ihr gar nicht helfen konnte, weil ich keine Ahnung hatte, dass ihr Mann krank war! Sie sagte immer, er wäre dienstlich unterwegs. Ich hätte viel öfter mal die Kinder nehmen können, ihr wenigstens organisatorisch helfen können. Das tut mir alles immer noch so leid! Wir als "heile Familie" immer direkt nebenan!

Fändet Ihr es befremdlich, wenn jemand unbekannterweise eine Kerze am Grab anzündet?

Das klingt jetzt vielleicht ein bisschen wirr, aber mich lassen diese Gedanken nicht los. Und ich bin einfach total unsicher, was jetzt "richtig" wäre. Trotz eines eigenen kleinen Sternchens kann ich natürlich in keinster Weise nachvollziehen, wie sich diese Situation für die Mutter anfühlt. Gerade diese Kombination - die Totgeburt ist ja "schon" einige Jahre her, aber nun ist sie Witwe geworden und ich nochmal doppelt Mama!

Sollte ich sie fragen, ob es ihr recht ist, wenn ich mal eine Kerze anzünde? Einfach mal machen? Oder sie besser ganz in Ruhe lassen?? :-(

Es wäre sehr hilfreich, wenn von Euch jemand eine Einschätzung, eine persönliche Sicht dazu schreiben könnte!

Liebe Grüße und besten Dank
Susi

Sternenmama2015

unregistriert

2

Samstag, 21. Februar 2015, 21:53

Hallo Susi.

Ich finde es toll, dass du dir solche Gedanken machst. Es ist schwierig einzuschätzen was die Frau davon halten würde, wenn du zum Grab ihres Kindes gehst, vor allem wo sie so verschlossen ist. Sie scheint niemanden teil haben lassen zu können oder wollen. Ich kann dir somit nur sagen wie es mir geht. Ich habe meinen Sohn erst vor 5 Wochen in der 35 SSW verloren und die Trauer ist noch sehr präsent. Ich bin am liebsten alleine am Grab und würde dort ungern jemanden antreffen. Aber ich freue mich jedes Mal wenn ich sehe, dass jemand dort war und eine Kerze angezündet hat oder Blumen da gelassen hat. Für mich ist es tröstlich zu wissen, dass so viele liebe Menschen an unseren Sohn denken. Vielleicht wird es der Frau genauso gehen. Vielleicht würde sie ein wenig Trost empfinden können ohne über ihren Verlust sprechen zu müssen... Sie würde ja auch nicht erfahren, dass du das Grab besucht hast.
Ich hoffe meine Antwort hilft dir auch nur irgendwie weiter.

Viele Grüße

MamavonSamu

unregistriert

3

Samstag, 21. Februar 2015, 22:53

Hallo Susi,

ein schwieriges Thema und es gibt wohl auch nicht die eine Antwort darauf...
Ich kann Sternenmama nur zustimmen, dass es total schön und berührend ist wenn man ans Grab kommt und eine Kerze vorfindet... von einem lieben Menschen, der auch an unsere Sternchen denkt...
Bin da immer sehr berührt...
Und grad wenn die Frau so verschlossen ist, ist der anonyme Weg vielleicht genau richtig... man sollte jeder Mama zugestehen so zu trauern wie sie es für richtig empfindet... und wenn sie nicht darüber sprechen will oder kann, dann ist das vielleicht ihre Art mit ihrem Verlust umzugehen...
Aber über eine Kerze auf dem Grab freut sie sich bestimmt sehr...

Mich hat zum Beispiel vor zwei Wochen am Friedhof eine Frau angesprochen, dass sie schon oft das schöne Grab angeschaut hat und sich immer gefragt hat, wer die Mama dazu ist... und ob ich das bin? Ich hab dann bejaht und sie hat sich noch ein bißchen mit mir unterhalten... fand ich total nett... gar nicht aufdringlich oder unpassend... aber da ist wohl auch jeder anders... echt schwierig...

Vertrau einfach deinem Gefühl und wenn es dir wichtig und richtig erscheint, dann stell ein Kerzerl auf... die Mama freut sich bestimmt...

Liebe Grüße
Nicole

Guido

unregistriert

4

Sonntag, 22. Februar 2015, 13:58

Hallo Susi,
als erstes möchte Dir mal sagen, dass es jedem gut tut wenn an einen Gedacht wird.
Jeder trauert ja anders und da ist es immer schwer vorher zu sagen wie die Person reagiert.

Ich glaube Du solltest zuerst mal die Oma fragen ob es ok wäre die Tochter anzusprechen. Nicht das die beiden noch Stress bekommen.

Wenn Du die Tochter anspirchst solltest Du mit jeder Reaktion umgehen können. Wenn Sie nicht darüber reden will solltest Du es wertfrei akzeptieren!

Wenn Du eine Kerze auf das Grab stellen möchtest ist es meiner Meinung nach vollkommen ok. Ich kann nur sagen, dass wir uns immer freuen wenn jemand an unser kleines Mädchen denkt. Das mit dem pflegen solltest Du aber absprechen.

Lieben Gruß
Guido

Susi

unregistriert

5

Sonntag, 22. Februar 2015, 17:47

Vielen Dank für Eure Antworten! Es ist wirklich sehr nett, dass Ihr, jeder belastet genug mit dem eigenen schweren Schicksal, Euch die Zeit genommen habt, mein Anliegen zu lesen. Es tut mir so leid für alle die Eltern, die ihre Kinder nicht bei sich haben dürfen!

Ich werde wohl einfach mal eine Kerze enzünden, wenn der Schnee weg ist, und dann mal mit der Oma Kontakt aufnehmen. Ich dachte auch gar nicht so richtig an Grabpflege, da habe ich wirklich zu wenig Verbindung (und ohnehin ein anderes zu pflegen). Aber wenn Euch unerwartete Kerzen nicht befremden, dann trete ich vielleicht auch der Mutter nicht zu nahe, falls sie doch mal davon erfahren sollte - vor Ort, von ihrer Mutter oder von mir selbst.

Alles, alles Gute Euch
Susi

Nina

unregistriert

6

Mittwoch, 6. Februar 2019, 16:58

Hilfe

Hallo ihr Lieben,

vielleicht ist für euch ja auch das kostenlose Webinar von meinen lieben Freunden Romy und Alex, die auch jahrelang erfolglos versucht haben, Kinder zu bekommen, interessant. Den beiden ist es ein Herzensanliegen, anderen Betroffenen zu helfen, mit dem Thema ungewollter Kinderlosigkeit umzugehen.

Wenn ihr Interesse daran habt, die beiden kennenzulernen, dann schaut doch gern mal hier vorbei:

https://zukunftsglueck.de/unsere-angebote/fuer-alle/


Mit haben die beiden wirklich in einer schweren Zeit sehr geholfen und deswegen möchte ich das gerne an euch weitergeben :)

Liebe Grüße,

Nina