Samstag, 16. Dezember 2017, 02:10 UTC+1

Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: MaximilianForum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dreamer

unregistriert

1

Montag, 31. Mai 2004, 22:32

Hallo,

Ich (34) werde gezwungen mein Baby abzutreiben und fühle mich so kraftlos. Vielleicht ist es nicht ganz einfach meine Situation zu verstehen. Denn sie unterscheidet sich sicherlich von vielen anderen. Ich führe seit 5 Jahren eine recht lockere (Fern-)Beziehung zu einem Mann der mich zwar nicht wirklich liebt, jedoch seit über 5 Jahren mit mir schläft. Ich liebe diesen Mann sehe jedoch ganz realistisch keine Chance und mittlerweile nicht einmal mehr den Wunsch mit ihm zu leben. Seit Jahren stelle ich mir ein Kind mit ihm vor (aus Liebe zu ihm vor allem, aus dem Wunsch ein Kind zu haben, lieber ohne Mann als überhaupt nicht). Seit ca. einem Jahr sind diese Gedanken sehr ernst und ich habe mich tatsächlich entschlossen, ein Kind von ihm zu bekommen und es alleine aufzuziehen, obwohl ich weiß, dass er an einem Kind mit mir nicht interessiert ist... (generell will er Kinder). Inzwischen bin ich tatsächlich in der 5.SSW (nach erstmaligem ernsthaften Versuch ohne Verhütung), und habe mich so sehr darüber gefreut, bin total bereit für das Baby, bereit es komplett allein zu machen, den Vater nicht um Unterhalt zu verpflichten, ihm jedoch auch nichts bezüglich des Kindes zu verweigern. Dennoch war die Mitteilung meiner Schwangerschaft für ihn die totale Katastrophe und seitdem werde ich bedroht und verbal gezwungen, abzutreiben. Ohne sein Einverständnis müßte ich es abtreiben, er hätte das Recht dies zu erzwingen (was natürlich nicht stimmt), da er betrogen wurde von mir, er drohte mit physischer Gewalt gegen mich (obgleich er absolut friedfertig ist und diese Drohung auch nachher wieder relativierte), droht dennoch mein Leben zu zerstören, da ich mit dem Baby seines (sowie alle seine Träume und Wünsche bezüglich eigener Kinder etc.) zerstöre... Mit einer solchen Reaktion habe ich nie gerechnet, niemals mit Druck zur Abtreibung oder Androhung wenn ich es nicht tue. Das er sich nicht kümmern würde bzw. nicht interessieren würde habe ich für sehr möglich gehalten - wie viele Mütter erleben Trennungen aber auch nach der Geburt. Ich wäre wenigstens auf alles unangenehme vorbereitet...

Ich weiß nicht mehr ein noch aus seitdem, bin mir sehr wohl bewußt über die emotionalen Dinge bezüglich des Vaters, und aus lauter Mitleid und Kraftlosigkeit gegen die Machtdemonstration war ich von der Abtreibung schon fast überzeugt (oder sah keinen anderen Ausweg...), wurde von seiner Seite (Extremegoist) aber in den Jahren zuvor so unzählige Male verletzt, dass ich tatsächlich auch einmal eine egoistische Entscheidung für mich getroffen habe: Das Baby.

Der Druck ist enorm. Ich bin 34, verliebe mich nicht leicht, gerate immer an die falschen, meist haben sie andere Frauen neben mir, und sehe daher dies schon als vielleicht DEN Weg zu einem Kind. Sicherlich kann ich noch etwas warten und hoffen, was dann jetzt aber Abtreibung bedeutet, und ich mir um all die negativen Konsequenzen dieser bewußt bin, und natürlich bereits eine klare Entscheidung für das Kind getroffen habe. Ei Wunschkind, welches von meiner Seite aus Liebe enstand...

Nun erwarte ich sicherlich einige Ratchläge zum Thema gesunde, normale Beziehung.... Würde mich aber weitmehr freuen, über Worte zu meiner jetzigen Situation: Zur Abtreibung eines Wunschkindes gezwungen....



connie

unregistriert

2

Dienstag, 1. Juni 2004, 04:29

vielleicht nicht ganz fair, aber so wie dein liebhaber sich aufführt wäre es die gerechte strafe für diesen chauvi. er betrügt ja scheinbar auch jemanden.....warum soll er nicht auch mal über den tisch gezogen werden?????
weil er sich momentan so erstklassig verhält?!

wenn das baby genau das ist, was du willst, solltest du es bekommen und den kontakt zu diesem affen auch nachhaltig abbrechen.

ist nicht gerade das paradebeispiel, aber trotzdem gibt es für kinder nichts schöneres, als so gewollt zu sein, wie deines jetzt.
ich würde auf keinen fall abtreiben, vor allem nicht, damit ich jemand anderem damit einengefallen täte. den typ wärest du in jedem fall los. mit oder ohne baby!!!!!!!!!

lass den kopf nicht hängen

connie


Tiger

unregistriert

3

Dienstag, 1. Juni 2004, 05:06

Hallo !

Also ich find auch: den Mann kannst du über kurz oder lang abhaken... ich an deiner STelle würde mich auch für das Baby entscheiden und GEGEN den Mann... der hat nur Angst um sein eigenes Wohl, auf so einen Partner kannst du getrost verzichten. Dein Baby wird dich für alles entschädigen!

ich wünsch dir ganz viel Kraft, dich von dem Mann zu lösen. Er hat dich nicht verdient.

Alles Liebe,
Tiger


Katja

unregistriert

4

Dienstag, 1. Juni 2004, 06:32

Hallo Dreamer,

mit so einer Geschichte hab ich hier gar nicht gerechnet...
Du schreibst Du bist gleich beim ersten
-Versuch- schwanger georden, meinst Du nicht, dass es dann so gewollt oder gelenkt wurde? Du hast dem Zufall eine Chance gelassen und es hat tatsächlich gleich geklappt. Und nun trägst Du etwas ganz besonderes in Dir und damit auch grosse Verantwortung. Ich weiss nicht, wie es ist alleine schwanger zu sein oder allein ein Kind gross zu ziehen, habe einen tollen Papa für unseren Sohn und Mann, aber Du wirst auch Freunde haben oder finden, die dich unterstützen. Aber wie ich dich verstanden habe, hast Du Dich längst für das neue Leben entschieden und Du hast recht, es wird dir einen neuen Weg bahnen.
Es ist sehr schlimm, dass dieser Mann die Gewalt androht, aber ich hoffe, dass es bei diesen verbalen Attacken bleibt. Du wusstest dass er nicht Hurra schreit und hast ja schon mit einer stark ablehnenden Haltung gerechnet. Wahrscheinlich fühlt sich dieser Mann wirklich betrogen, aber wer das eine will, muss mit dem anderen rechnen. Ich weiss nicht, er hat Dich wahrscheinlich schon sehr verletzt, aber vielleicht erkennt er, dass er Dir Unrecht tut und vielleicht sieht er ein, dass die Androhungen und das Zwingen zur Abtreibung nierderträchtig und dumm sind. Neues Leben verändert auch Männer. Dennoch würde ich mich jetzt total von ihm distanzieren und wenn die Bedrohungen nicht aufhören, würde ich versuchen rechtlichen Schutz zu bekommen.
Du schreibst Du bist kraftlos, ich habe in Deinen Zeilen viel Kraft gelesen und Wut und eben von jenem Zauber, der Dir weiter Kraft geben wird.
Ich wünsche Dir, dass es um Dich rum entspannter wird, damit auch Du Dich entspannen kannst und einen guten Start in eine ganz neue aufregende "phase" Deines Lebens. :-)))
Kataja


Lene

unregistriert

5

Dienstag, 1. Juni 2004, 12:40

Hallo Dreamer,

eine schwierige Situation, in die Du Dich da gebracht hast!
Daß die Beziehung seit Jahren "krankt" hast Du ja selbst erkannt, es ist bedauerlich, daß Du so an ihm hängst und Dich nicht viel eher getrennt hast. Zumal Du diesen Kinderwunsch hast und mit 34 ja auch nicht mehr alle Zeit der Welt.
Wäre ich ein Mann wäre ich wohl auch sehr sehr sauer, wenn ich erführe, daß eine Schwangerschaft ohne mein Einverständnis provoziert wurde. Auch wenn Du nichts von ihm forderst, er weiß, da existiert ein Kind von ihm. ABER: Er hat sich jahrelang egoistisch verhalten und hätte sich, als emotional weniger beteiliger, auch von Dir trennen müssen. Er hat also jahrelang fröhlich genommen und jetzt nimmt DU eben auch mal! Es ist nicht gerade die glücklichste Art, zu einem Kind zu kommen. Man könnte vielleicht auch im Freundeskreis einen freiwilligen "Spender" finden, oder man ermogelt sich vielleicht noch den Samen, ohne das der betreffende es je erfährt. (Ich kenne 2 Frauen, die es durch den "Freundschaftsdienst" gemacht haben, aber das setzt natürlich viel Vertrauen voraus)
Ich kann nicht wirklich sagen, daß ich Deinen Weg für fair halte, aber ich kann durchaus nachvollziehen, wie man emotional zu diesem Punkt kommt. Und daran ist er vielleicht mindestens genau so beteiligt.
Nun vergessen wir mal, wie es zu der Schwangerschaft kam, denn Du BIST jetzt nunmal schwanger. Für Dich zählt doch jetzt: Da wächst ein Kind in Deinem Bauch, es lebt bereits. Ein Kind ist Dein größter Wunsch.
Eine Beziehung, wie Du sie Dir wünscht, wirst Du mit dem Mann nie haben, im Gegenteil, ein Fortführen der Beziehung verhindert höchstens eine neue.
Durch seine unverschämte Forderung nach einer Abtreibung=Tötung des Kindes macht er einmal mehr deutlich, wie egoistisch er ist.
Solltest Du Dich tatsächlich darauf einlassen verlierst Du Dein Kind und trotzdem auch diese Beziehung, wie solltest Du weiter mit ihm "zusammen" bleiben, danach? Oder Du verlierst jegliche Sebstachtung, und das wäre das schlimmste.
Du kannst mit einer Entscheidung für das Kind also nur gewinnen. Ein Wunschkind, Deine Freiheit, Selbstachtung.
Und gegenüber dem werdenden Kind wüßte ich eine Abtreibung nicht zu rechtfertigen.

Sollte er Dir weiterhin drohen, suche doch vielleicht ein Frauenhaus auf. Die können Dir praktischen und seelischen Rat geben.

Mein Rat also: Gestehe ihm seine Wut zu, aber distanziere Dich ganz und gar von ihm, spare Deine Kraft für das Kind.
Auch ich empfinde Deine Zeilen keineswegs also kraftlos!! Mache endlich das, was Du WIRKLICH willst! Richte Dich nicht immer nach den Wünschen der Männer, jetzt geht es um DEIN Leben und um DEIN KIND!!!


Ich wünsche Dir viel Mut und Kraft und hoffentlich eine glückliche Schwangerschaft!!

Liebe Grüße

Lene


PS: Halte uns bitte auf dem Laufenden


Dreamer

unregistriert

6

Dienstag, 1. Juni 2004, 17:39

Vielen Dank für Eure Nachrichten! Ihr helft mir sehr dabei, meine Gedanken wieder aufzufädeln und herauszufinden, was ich will, kann und muss....

Liebe Lene, vielen Dank für Deine Zeilen - Du verstehst meine Situation sehr gut. Thema freiwilliger Spender: bisher sagten mir Männer immer, dass das niemand freiwillig machen würde. Am wichtigsten war mir aber, ein Kind möglichst nur von jemandem zu bekommen, den ich liebe/oder liebte. Für mich war das bisher immer so wichtig in meinen Vorstellungen für ein Kind. Am Ende ist Liebe auch ein Auslöser um ein Kind zu wollen...
Der Egoismus fällt mir nicht leicht, so die Entscheidung allein überhaupt über ein Kind von ihm (ungewollt) nachzudenken, wie auch jetzt bei der Konfrontaion mit seinen Gefühlen. Der Gedanke, dass er selbst daran beteiligt ist an dem was nun passiert, in dem er jahrelang höchst egoistisch nimmt was ihm gefällt ohne jedes Gefühl von Verantortung, war sicherlich ein entscheidender Grund für mein "Ja" zum Kind. Nun kommt mir aber doch auch mein (unangebrachtes) Mitleid in die Quere. Er sagt, ich zerstöre sein Leben, da er sich so sehr wünscht seine eigenen Kinder aufwachsen zu sehen.. Nicht jeder Mann spricht solche Sätze... Vor allem aber die Angst mit all den Beschimpfungen und Androhungen in einer ohnehin sehr schwierigen Situation umgehen zu können. Ungewissheit über die Bedeutung der Worte "ich werden Dein Leben zerstören.." etc. Dieser erlebte Psychoterror ist nur sehr schwer mit Worten zu beschreiben. Ich bin niemand, der so etwas einfach ignorieren kann, sonst wäre ich nie in einer solchen Beziehung gelandet...

Liebe Katja, vielen Dank auch für Deine Zeilen. Sie machen mir Mut!

Lieber Tiger, Liebe Connie. Ja den Mann bin ich sowieso los, mit oder ohne Kind. Das ist nicht die schlechteste Nachricht, bisher habe ich es einfach nicht geschafft, mich zu lösen, obwohl es das beste gewesen wäre... Es ist eine Frage der Kraft und dem Kampf gegen die Angst, seine Attaken bringen mich einfach seelisch um, bringen mich so sehr ins Wanken... Vielen Dank für Eure Zeilen.

Da ich momentan einige Tage "Ruhe" von seinen Anrufen hatte geht es mir etwas besser, die Tendenz geht in Richtung behalten, aber noch viel zu schwach. Ich weiß aber zu sehr wie sehr mich die Attacken niederschmeißen. Ich bin sehr emotional. Dafür habe ich kein Rezept. Mein ehrliches Gefühl ist... Angst. Angst vor dem Entscheiden, Angst vor der Mitteilung an ihn und er enormen Reaktion, Angst vor einer "Unbekannten", Angst, es könnte eine Katastrophe werden, wenn er sich nicht beruhigt.... Und das alles um etwas so zartes, aus Liebe bestehendes Wesen, dass ich sicherlich nicht in einen Krieg hineinsetzen wollte... Das war mir so wichtig. Deshalb (und sicherlich auch wegen Fairness) wollte ich auf keinen Fall Unterhalt verlangen. Weil ich mir sicher war, das es dann wirklich Ärger gäbe. Aber nicht schon vorher, in solchem Ausmaß....
Sicherlich fühle ich mich auch irgendwo schuldig, das ich das nicht hatte absehen/erkennen können. Obgleich: fast alle meine Freunde, die die Geschichte kannten, mir ebenso geraten haben, es mit dem Baby zu versuchen. Obwohl sie wußten, dass er es eigentlich nicht will... Ich bin demnach nicht die einzige, die sich hier etwas verkalkuliert in der möglichen Reaktion.

I'll see....

liebe Grüße & Danke.


Vilma

unregistriert

7

Mittwoch, 2. Juni 2004, 17:16

Hallo Dreamer,

vieles wurde schon gesagt, ich will aber auch noch einmal kurz antworten.
DU hast dich doch für das Kind eigetnlich schon entschieden, als du mit der Verhütung aufgehört hast. Du ahttest doch den festen Willen, ein Baby zu bekommen, mit allen Konsequenzen. Gut, die Reaktionen des Mannes waren dir vorher noch nicht bewusst, aber du hättest doch mit allem rechnen müssen, zumal du ja schon länger wusstest, dass er dich nicht mehr liebt.
ich will dich hier nicht verurteilen, will dir eben nur klarmachen, dass du das Kind doch wolltest. Und nun soll die Reaktion eines Mannes das alles zunichte machen?

Du solltest das Kind auf jeden Fall bekommen, es gibt doch nichts schöneres. Die Chance hast du vielleicht nicht mehr (man weiß ja auch nicht, wie es dir körperlich nach einer Abtreibung geht). Und das Kind kann doch am allerwenigsten dafür. Es lebt schon, das kleine Herzchen schlägt schon.

Bitte lass uns wissen, wie es mit dir weiter geht.

Alles Liebe
Annett


Lene

unregistriert

8

Freitag, 4. Juni 2004, 20:21

Hallo Dreamer,

schön, daß wir Dir hier ein wenig Mut machen konnten. Ich kann und will Dich für Deine Beziehung nicht verurteilen, ich selbst weiß, wie man schrittchenweise in Situationen gerät, die man sich nie hätte träumen lassen.
Was ich wirklich nicht verstehe: Wieso würdest Du das Leben Deines Ex zerstören? Seine Angst kommt mir da reichlich melodramatisch vor und ich sehe auch keinen Grund, warum er wegen dieses Kindes auch nur irgendein Hindernis sieht, weitere Kinder zu zeugen, bekommen.
Vielleicht solltest Du ihm anbieten, sofern sich alles mal irgendwann beruhigt hat, einen gewissen Kontakt zu dem Kind bekommen zu können, sofern er das überhaupt wünscht. Gleichzeitig würde ich ihm vorläufige Anonymität gewähren, bis das Kind vielleicht irgendwann das Alter hat, diese komplexen Zusammenhänge zu verstehen. Daß Du keinen Unterhalt verlangst, kann ich gut verstehen; Mir käme es auch fairer vor, außerdem bleibst Du unabhängiger. Obgleich Du auch bedenken mußt, daß das Geld ja nicht Dir sondern Deinem Kind zugute käme. Trotzdem, ich glaub, ich würde es auch ohne schaffen wollen.

Du spekulierst ja noch immer auf den Gedanken einer Abtreibung. Lies Dir mal in der aktuellen "Brigitte" die Artikel zu dem Thema Kind ja oder nein durch. Da geht es bei einer Frau auch um eine Abtreibung trotz Kinderwunsch. Ich glaube, so eine Betratung wie da beschrieben wird, täte Dir gut, um Deine wahren Wünsche zu erkennen.

Langfristig kann ich mir nicht vorstellen, daß Du eine Abtreibung verkraften würdest. Denke nicht immer nur an "sein" Wohlergehen, Du hast das gleiche Recht und Dein Kind sowieso!!

Alles Gute

Lene


engel1510

unregistriert

9

Sonntag, 6. Juni 2004, 17:26

hallo dreamer,

nun muss ich mich auch mal mi einem gedankengang zu wort melden. das dein freund nicht gerade begeistert ist, kann ich verstehen.aber wenn er keine kinder oder jetzt noch keine kinder will oder auch mit dir nicht, warum wälzt er dann das thema verhütung alleine auf dich ab ? ich denke, auch für männer gibt es eine möglichkeit, sich vor einer ungewollten ss zu schützen...und wenn mann absolut nicht will, muss er halt diese zugegebenermassen unangenehmere methode eines kondoms aushalten. aber es kann dochj nicht sein, das du alleine für die verhütung zuständig und er dann dein leben zerstört, weil du nicht nach seiner nase tanzt....

ich denke, du hast dich mit absetzen der pille bereits für das baby entschieden...auch mit dem wissen, das es alleine nicht einfach werden wird...aber mit sicherheit einfacher als mit diesem egoisten !

ich hoffe, du triffst die richtige entscheidung für dich, aber es gibt viele frauen, die dich um die ss beneiden ( weil sie selber gerne diesen zustand erreichen würden) und liebend gerne mit dir tauschen würden !

denk an dein kind, dessen herz schon schlägt und welches dir schon jetzt seine bedingungslose liebe schenkt !

ich hoffe, ich bin dir mit diesen zeilen nicht auf die füsse getreten. aber das sind so meine gedanken beim lesen deines problems. und glaub mir: wenn ich was 100% nicht will, verlasse ich mich nicht auf andere, das zu verhindern...dann muss ich auch selber aktiv werden.

alles liebe und gute
engel1510


Dreamer

unregistriert

10

Montag, 7. Juni 2004, 23:38

Ihr Lieben,

ich werde mein Kind behalten! - zumindest hoffen, dass alles gut geht... Ich habe eine (schwierige) Woche nichts an mich rangelassen und wurde mir jedem Tag klarer, was ich will und muss. An irgendeinem Tag machte es "Klick" und ab dem Moment war es überhaupt keine Frage mehr, wie ich mich entscheide. Dafür wofür ich mich schon vorher entschieden hatte. In Momenten vorher war ich sehr schwach. Wenn man sich je in einer solchen Situation befunden hat, kann man es verstehen und sogar eine negative Entscheidung nachvollziehen...

Ich bin froh, dass ich der Überweisung zur Abtreibung, die mir meine FA gleich mal vorsichtshalber mitgegeben hat *rrmpf* keine Beachtung geschenkt habe. Vielleicht war es aber auch gut so, so wurde mir diese Möglichkeit mit allen Konsequenzen vielleicht sogar um so mehr vor Augen geführt.

Die Beziehung wurde von seiner Seite beendet.

Nun setzt schon wieder meine Sorge ein, dass alles gut geht... Es ist nocht recht früh (7. Woche). :-))

Nochmals vielen Dank für Eure lieben, helfenden Worte. Und nochmals sorry für meine hier vielleicht etwas deplatzierte Nachricht überhaupt. Ihr habt sehr geholfen, mich auf meinem Weg zu stärken...

Liebe Grüße


Vilma

unregistriert

11

Dienstag, 8. Juni 2004, 16:55

hallo Dreamer,

da bin ich aber jetzt froh, deine Nachricht zu lesen! Ich freue mich sehr über deine Entscheidung und du wirst sehen, es ist 100% die richtige Entscheidung.
Ich drücke dir für die SS ganz doll die Daumen. Vielleicht hälst du uns ja ein bisschen auf dem laufenden. Würde mich freuen.

Liebe Grüße
Annett


Lene

unregistriert

12

Mittwoch, 9. Juni 2004, 21:25

Liebe Dreamer,

ich freue mich sehr, von Deinem Entschluß zu lesen! Ich wäre zwar sehr überrascht gewesen, von einer gegenteiligen Entscheidung zu hören, zwischen Deinen Zeilen klang es eigentlich immer so durch, daß Du Dein Kind behalten möchtest, aber es freut mich sehr, daß Du nun nicht mehr (so)zweifeln mußt.
Ich hoffe, Dein Ex macht Dir das Leben bald nicht mehr schwer. Es ist bestimmt nicht leicht, eine SS ohne Partner, dafür mit Liebeskummer zu erleben, aber ich bin mir sicher, Du wirst diesen Schritt nie bereuen.
Ich würde mich freuen, gelegentlich wieder von Dir und Deinem Mini zu hören.

Alles alles Gute und viiiiel Kraft für die nächste Zeit,


Lene mit Löwenherzchen


Susanne

unregistriert

13

Freitag, 11. Juni 2004, 10:18

Hallo Dreamer!

Ich finde es gut das du dein Kind behalten willst. Lass dir von keinem Mann in dieser Welt einreden, du sollst es abtreiben lassen.
Denke immer so, ein Kind ist immer für dich da, Männer nicht.
Ich hoffe du bist stark genug um gegen den Willen dieses Mannes anzukämpfen.
Ach nur noch so gesagt: Unterhalt würde ich von ihm schon verlangen. Er hatte ja schließlich auch Spass an eurem Sexleben.
Das was Engel 1510 gesagt stimmt. Warum verhüten nicht auch die Männer. Ich würde mir an deiner Stelle keine Gedanken mehr über ihn machen. Bereite dich auf dein Lind vor, und du wirst sehen, es werden die glücklichsten Tage deines Lebens sein.

Mut, Mut, Mut

Alles Gute

Susanne


Anja72

unregistriert

14

Sonntag, 20. Juni 2004, 12:29

Hallo,

ich bin auch sehr froh, dass du dich für dein Kind entschieden hast.

Bei mir wars damals ja auch so, ich war schwanger von meinem verheirateten Freund, einmal ohne Verhütung und schwupps, schwanger. Natürlich war auch ich es schuld, in seinem Augen...er hat mir auch gedroht, mit Selbstmord etc. Ich kann dich beruhigen, er lebt heute noch, im Gegensatz zu unserem Sohn, er wurde in der 25. SSW tot geboren. Ich hab meinem Freund damals gesagt er könne mir nicht drohen, ich würde das Baby behalten, danach hab ich erstmal ne zeitlang nix von ihm gehört. Aber er hat sich wieder beruhigt, ab da lief alles super, bis unser Baby halt starb...vielleicht hatte ich bis dahin doch zuviel Stress gehabt.

Jedenfalls wollte ich dir noch mit auf den Weg geben...stelle niemals einen Mann (schon gar nicht so einen!) über dein Kind. Das Baby kann ja schließlich nix dafür...aber es hat sehr wohl ein Recht auf Leben. Und man schafft das als Frau auch allein, hat vielleicht sogar noch ein paar Vorteile, schließlich redet dir keiner in deine Erziehung rein, *g*. Achja, und tu dir und dem Baby den Gefallen und verzichte nicht auf den Unterhalt! Das Jugendamt "freut" sich immer über so Typen, die schon mit Drohungen anfangen...die haben dann nachher gar nix mehr zu lachen, wenn sie auch noch den Vaterschaftstest und ein eventl. Gerichtsverfahren zahlen müssen.

Liebe Grüße,
Anja


eva

unregistriert

15

Mittwoch, 23. Juni 2004, 14:34

was ist eigentlich wenn ein vater das kind will und die mutter abtreibt gegen seinen willen? er hat laut gesetz kein recht das leben seines kindes zu schützen

DESHALB :
ABTREIBUNG GENERELL VERBITEN MIT HOHEN HAFTSTTRAFEN!!!


eva

unregistriert

16

Mittwoch, 23. Juni 2004, 14:34

was ist eigentlich wenn ein vater das kind will und die mutter abtreibt gegen seinen willen? er hat laut gesetz kein recht das leben seines kindes zu schützen

DESHALB :
ABTREIBUNG GENERELL VERBITEN MIT HOHEN HAFTSTTRAFEN!!!


Ruth

unregistriert

17

Mittwoch, 23. Juni 2004, 23:51

Liebe Eva,

ich finde Deine Meinung bzw.Forderung ehrlich gesagt total bescheuert und undurchdacht!!!

Hast Du die mal Gedanken darüber gemacht, in was für ein Leben viele Kinder dann geboren werden würden?
Kannst Du dir vorstellen, wie viele Mütter ihre Kinder dann nur bekommen würden, um einer solchen Strafe zu entgehen - ihr Kind würden sie dann verwarlosen lassen, es zu einem Fall fürs Jugendamt machen!!!

Eine Freundin von mir wurde vergewaltigt - und davon schwanger - sie hat nicht abgetrieben aber das Kind lebt seit seiner Geburt bei Pflegeeltern, weil sie es von anfang an abgelehnt hat, in ihm immer den Vergewaltiger gesehen hat - sie will das Kind nie sehen, ist deswegen in therapeutischer Behandlung... meinst Du solche Kinder sind wirklich glücklich???

Was ist mit Müttern, die ihrem Kind nichts bieten können - aus welchen Gründen auch immer?

Ich habe drei Kinder verloren ( 12. SSW, 20. SSW und 23. SSW) und ein Kind in einer sehr späten SSW abtreiben lassen.
Ich wollte das Kind, ohne zweifel, aber es wäre stark behindert gewesen und das Leben, was mein Kind gehabt hätte, wollte ich ihm nicht zumuten. Die Entscheidung ist mir unendlich schwer gefallen, aber ich stehe noch heute dahinter. Ich hätte ein solches Leben nicht gewollt und ich war es meinem Kind schuldig, ihm die Schmerzen die es hätte erleiden müssen, nicht zuzumuten!!!
Es wurden in der 25. SSW die Wehen künstlich eingeleitet und mein Engel kam lebend zur Welt - er ist dann friedlich in meinen Armen eingeschlafen, ohne Schmerzen und darüber bin ich unendlich froh!!!

Nach Deiner Theorie hätte ich dann also ins Gefängnis gemusst - oder wäre dass vielleicht eine Aussnahme gewesen?

Wer will das entscheiden???

Du? Ein Richter? Ein Arzt?

Ich bin generell auch für eine Abtreibung, weil ich denke, dass man beim Sex die volle Verantwortung hat - auch für die Konsequenzen einer eventuellen SS - aber glaube mir, für viele Kinder wäre es besser, in den Sternenhimmel zu kommen, als in einer sozialschwachen- Assi-Familie leben zu müssen, wo man ihnen jeden Tag zeigt, wie ungeliebt und ungewollt sie sind!!! Ich kenne genug solcher Kinder, bin selber adoptiert, weil meine leibliche Mutter mit 15 das erste Mal und direkt mit 17 mit mir das zweite mal schwanger wurde. Meine Schwester ist bei den Großeltern (die selber 8 Kinder hatten) aufgewachsen. Bei mir hatten sie dann keine Kraft mehr und mich zur adoption freigegeben - gegen den Willen meiner Mutter!!! und ich kann heute von Glück sagen, dass ich nicht bei ihr habe bleiben müssen, sässe jetzt sonst bestimmt bekifft in der Ecke!!!

Sorry dass ich das so hart sage, aber Deine Meinung finde ich wirklich schlimm!!!
Solche Äußerungen sind einfach total intollerant - für keine Frau ist es leicht eine solche entscheidung zu treffen, für keine!!!
Aber viele machen es nicht, weil sie schwach sind, sondern weil sie wissen, dass sie ihrem Kind nicht das geben könnten, was es verdient!!!

Nur eine Minderheit der Frauen treiben ab, weil sie vielleicht zu egoistisch sind!!!

Die meisten Frauen können es auch Jahre später noch nicht verwinden - also bitte verurteile keine Menschen in einer Situation in der Du wahrscheinlich nie gewesen bist!!!

Ruth


Lene

unregistriert

18

Donnerstag, 24. Juni 2004, 10:49

Ich denke, man sollte so unsachliche und polemische Äußerungen wie die Evas einfach ignorieren.

Yvonne

unregistriert

19

Donnerstag, 24. Juni 2004, 14:29

Ich komme auch aus einer "Assi-Familie", aber ich bin froh geboren worden zu sein!!!!!!!!!!!
Allerdings verstehe ich auch diejenigen,die sich gegen ein Kind entscheiden.
Aus was für Gründen auch immer,denn ich denke aus "Spaß" werden die wenigsten abtreiben.

Ruth

unregistriert

20

Freitag, 25. Juni 2004, 09:38

Liebe Yvonne,

ich glaube ich habe mich mit Assi-Familie nicht ganz richtig ausgedrückt und das tut mir leid - ich habe es heute morgen schon fast wieder bereut, in meiner gestriegen emotionsgeladenen Stimmung überhaupt diesen Beitrag geschrieben zu haben!!!
Ich habe ihn heute morgen noch einmal gelesen und festgestellt, dass man vieles fehlinterpretieren könnte und das tut mit total leid!!!
Ich möchte nicht noch mehr Menschen verletzten - ich fand die Bemekung nur so "undurchdacht" um es mal gelinde auszudrücken - da kam bei mir so einiges wieder hoch!!!

Komme aus einer Ecke von Berlin und habe das Elend vieler Kinder jeden Tag vor Augen! Schreiende, prügelnde Mütter, die ihre Kinder schrecklich behandeln!!! Ich finde es grausam, wenn eine Mutter zu ihrer 5 jährigen Tochter sagt: "Du bist das schlimmste was mir passieren konnte, manchmal glaube ich, ich hätte die Nachgeburt großgezogen..."
Das habe ich vor einer Woche auf dem "Spiel (Müll) Platz gehört. Ich war danach fix und fertig, aber man kann nichts machen. Das Jugendamt läuft sich hier ohnehin die Hacken wund.
Soche Kinder tun mir unendlich leid und man kann nur beten, dass sie trotz einer solchen Kindheit ihren Weg und Platz im Leben finden.

Liebe Yvonne, bitte versteh' mich nicht falsch - ich denke auch, dass jedes Leben es verdient geschützt zu werden und bin generell auch total gegen Abtreibung, aber es gibt eben Außnahmen - aber keinen, der das Recht hätte zu bestimmen, was man als Ausnahme bezeichnen könnte.
Das kann nur jede Frau für sich entscheiden und froh sein, wenn sie Menschen hat, die zu ihr halten!!!

Ich hoffe ich habe nicht noch mehr Frauen mit meinem Beitrag auf die Füsse getreten - das war ganz und gar nicht in meinem Sinne!!!

Lieben Gruß
Ruth